Veröffentlicht am

CrossTraining / Zirkeltraining

Trainingszeiten:

Mittwoch:  18:00 – 18:45 Uhr
Samstag:   13:30 – 14:15 Uhr

Trainingsdetails:

CrossTraining / Zirkeltraining ist die vielseitigste Sportart, die es gibt! Immer hochintensiv, abwechslungsreich und funktionell. Die Trainingsinhalte variieren ständig.

Deswegen setzt die CrossTraining / Zirkeltraining Methode auf funktionelle, mehr gelenkige Übungen, welche viele Muskelgruppen ansprechen, statt nur einzelne isoliert zu trainieren.  Daher werden Übungen aus dem klassischen Krafttraining, dem olympischen Gewichtheben, dem Turnen, der Leichtathletik und dem Kraftdreikampf ausgeführt. Im Grunde gibt es keine Übung, die es nicht gibt.  Die Übungen wechseln täglich ab, so dass keine Langeweile aufkommt

Während einer Einheit werden abwechselnd Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Flexibilität trainiert,wobei die Dauer sehr überschaubar ist, meist 10 -30 Minuten. Du trainierst, aufgrund einer festgelegten Zeitvorgabe oder in der so schnell wie möglich Bedingung, sehr anaerob, dass bedeutet, deine Muskeln müssen unter geringer Sauerstoffversorgung große Leistungen vollbringen.

Das verbessert in kurzer Zeit dein Fitnesslevel erheblich und
beschleunigt deinen Stoffwechsel. Die Dauer der Einheiten ist dabei, wie gesagt, sehr überschaubar.

Auch wenn sich CrossTraining/ Zirkeltraining extrem hart anhört, ist es für jedermann geeignet.

Denn es ist so skalierbar, dass es für jedes Alter und jedes Fitnesslevel geeignet ist, nämlich für leistungsmotivierte Sportler oder Kraftsportler, die Lust haben, an ihre Grenzen zu gehen.

Das Ziel sind also keine dicken Show-Bizeps, sondern ein funktionell ausgeprägter Muskelapparat. Dementsprechend lässt die CrossTraining-Methode das Training an Maschinen außen vor und setzt auf funktionelle, mehrgelenkige Übungen. Sie sprechen viele Muskelgruppen an, statt nur einzelne isoliert zu trainieren.

1. Gewichtheben:

Stoßen, Reißen, Kniebeugen – die Übungsvielfalt und Kraftentwicklung dieser komplexen Sportart ist riesig.

2. Turnen:

Ob Handstand, Klimmzug oder Dips an Turnringen, gymnastische Elemente fördern Körperbeherrschung, Beweglichkeit und Rumpfstabilität.

Und Kraft wird natürlich auch trainiert. Ein Blick auf Turner genügt.

3. Ausdauer:

Kurz und knackig, so lässt sich dieser Part am besten beschreiben. Häufig kommt ein stationäres Rudergerät zum Einsatz, oft ein Springseil – oder Laufschuhe.

Leistungsmotivierten Sportlern, die Lust haben, an ihre Grenzen zu gehen, macht dieses Training auf jeden Fall Spaß. Aber auch Kraftsportler, die hart im Studio trainieren, und ambitionierte Athleten bringt CrossTraining voran“,

CrossTraining ist ohne Zweifel die spannendste und effektivste Trainingsmethode der Welt.